#25 Entlang des Jakobsweges

Unser Ziel heute ist Santiago de Compostella, eine liebe kleine Stadt. Das Highlight ist natürlich die Kathedrale und der Platz davor, an dem täglich 100de Pilger überglücklich ankommen und die letzten Tage der Mühen nochmals Revue passieren lassen. Auch wenn man – so wie wir kein Pilger ist, strahlt der Platz eine Freude aus, die jeder spüren kann. Eine schöne Kurvenstrecke führt uns weiter den Jakobsweg entlang – gegen die Pilgerrichtung- nach Ponferrada, wo wir eine wunderschöne Burg der Templerriter aus dem 11. Jahrhundert besichtigen.

Text von Stefan:

Bald nach Santiago fahren wir unseren 10.000 Kilometer auf dieser Reise. Wir bleiben stehen und freuen uns das alles bisher so gut gelaufen ist.

Von Ponferrada aus sind wir dann eine sehr kurvenreiche Strecke in die vorgelagerten Berge gefahren um das Cruz de Ferro zu besuchen. Hier legen die Pilger teilweise von zu Hause mitgebrachte Steine nieder, welche den Sorgen gleich kommen die sie ablegen wollen. Die meisten Steine sind bemalt oder tragen sogar einen Text. Der Ort ist berührend und strahlt einen wunderbare Energie aus.

Danach verlassen wir die Hauptroute des Jakobsweges, und fahren durch den Nationalpark Los Picos de Europa nach Cangas de Ois, wo wir in einem Parador übernachten. Kurz vor unserem Ziel dann das Malheur, die Straße wurde weg geschwemmt und wir mussten eine abenteuerliche, nicht beschilderte Umleitung durch die Berge fahren. Fazit es kommt immer anders als man denkt.

14 Kommentare zu “#25 Entlang des Jakobsweges

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.